Schnelle Hilfe bei Husten, Schnupfen und Co.

Husten, Schnupfen und Co. 10 überraschende Fakten zum Thema Erkältung

erkaeltung-verblueffende-fakten

1. Viren – die kleinsten Übeltäter

Frau ist erkältet
Unsere Tipps

Jeder Mensch bekommt in seinem Leben im Schnitt 200 Erkältungen. Einige braucht das Immunsystem als Fitnesstraining – auf viele könnte es aber verzichten. Wir haben hier die besten Tipps zur Vorbeugung:

Die meisten Erkältungen werden von Rhinoviren ausgelöst. Ein einzelner Virus misst etwa 20 Nanometer – erst 50.000 ergäben aneinandergelegt einen Millimeter. Die Winzlinge reisen besonders effizient auf dem Luftweg von Mensch zu Mensch, per Tröpfcheninfektion: Mit jedem Niesen oder Husten schleudert ein Kranker unzählige der Erreger hinaus. Auch mit den Händen werden sie weitergereicht

2. Viren als Chamäleon: Warum kein Impfstoff vor Erkältungen schützt

Die Medizin vollbringt wahre Wunder, schafft es aber nicht, einen schnöden Schnupfen zu verhindern. Das liegt unter anderem daran, dass vom Rhinovirus (siehe Fakt Nr. 1) pro Saison 15 bis 20 neue Typen auftreten – viel mehr als vom gefährlichen echten Grippevirus. Derart viele Impfstoffe zu entwickeln über­fordert die Medizin derzeit dann doch. Schnupfenviren ändern zudem ständig ihre Oberfläche und sehen für unser Immun­system immer anders aus. Es erkennt „alte Bekannte“ nicht wieder und muss sich jedes Mal aufs Neue gegen sie formieren.

3. Dr. Knigges Benimmregel

„Hatschi!“, tönt die Kollegin. „Gesund­heit“, schallte es früher kollektiv zurück. Das hat sich geändert: Nach den neuen Benimm­-Regeln entschuldigt sich der Niesende hinterher – und die Umstehenden nicken einfach freundlich.

4. Papiertaschentücher sind nicht mal 90 Jahre alt

Leckere Rezepte zur Erkältungsabwehr
Amaranth-Taler auf grünem Salat
Lange mussten schniefende Menschen ohne Hilfsmittel auskommen, weil das Herstellen gewebter Stoffe so aufwendig war. Um das Jahr 1300 gab es die ersten Taschentücher, aber nur für Reiche. Erst mit der Erfindung des mechanischen Webstuhls im 18. Jahrhundert konnte sich jeder sein Schnupftuch leisten. Und ab 1929 trat das Papiertaschentuch seinen Siegezug an.

5. Erkältung in Zahlen

Durchschnittlich zwei- bis viermal im Jahr erkältet sich jeder Deutsche – Kinder sogar bis zu siebenmal. Statistisch hat ein 75-Jähriger demnach im Laufe seines Lebens um die 300 grippale Infekte durchgestanden. Da die Symptome sechs bis sieben Tage andauern, verbringen wir also gut vier Jahre unseres Lebens mit Husten, verstopfter Nase, Kopf- und Gliederschmerzen. Bei 80 Prozent der Betroffenen verläuft die Infektion unkompliziert. Die übrigen 20 Prozent haben sich eine echte Grippe eingefangen und sind teilweise erst fünf Wochen nach Ausbruch der Grippe wieder ganz fit.

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Erkrankungen | Home