Ernährungs Tipps

Naturprodukt Honig Honig - Das flüssige Gold

Honig ist ein Naturprodukt, das seit Jahrtausenden auf dieselbe Art und Weise hergestellt wird: Fleißige Bienchen sammeln Blütennektar oder Honigtau, ein Sekret auf den Ästen und Blättern von Bäumen, und bringen ihre Beute zum Bienenstock, wo sie in den Waben gelagert wird und heranreift. Der Imker schleudert den Honig aus den Waben und reinigt ihn. Honig besteht zu 80 Prozent aus Trauben- und Fruchtzucker, zu 20 Prozent aus Wasser. Bis zur Erfindung des Zuckers wurde er vor allem als Süßungsmittel geschätzt und galt als besonders wertvoll. Aber auch heilende Kräfte wurden ihm lange nachgesagt. Noch heute schwört mancher bei Erkältungen auf seine heiße Milch mit Honig. Wie es wirkt, ist nicht erforscht. Unumstritten sind aber der unnachahmliche Geschmack und die einzigartige Konsistenz des „flüssigen Goldes“.


Die Sorten

Blütenhonig (z. B. Linde) schmeckt mild, Honigtauhonig (z. B. Tanne) ist dunkler und würzig-herb. Je nachdem, welche Pflanzenart die Bienen besucht haben, unterscheidet man außerdem Mischhonig von verschiedenen Pflanzen und sortenreinen Honig, der von einer überwiegenden Pflanzenart stammt (z. B. Klee-, Lavendel-, Raps- und Akazienhonig).

Einkaufstipps

Verwendung

Probieren Sie auch: Rezept für Honigkuchen >>

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Ernährung | Heilmittel | Naturprodukte