Ernährungs Tipps

Frühling in der Küche Spargel richtig zubereiten

Spargel kann man Kochen, Dünsten oder Garen
Anzeige

Im Frühling, von April bis Ende Juni ist Spargelzeit. Dann können wir das feine Gemüse wieder auf den Wochenmärkten und frisch vom Spargelhof kaufen. Das Gemüse passt ausgezeichnet in Salate, Suppen und Pasta – oder klassisch zu Schinken und Sauce Hollandaise. Aber es ist nicht nur besonders lecker, sondern auch sehr gesund. Schließlich enthalten 100 Gramm gerade einmal 20 Kalorien. Dafür versorgt er den Körper mit A, C, E und mehreren B-Vitaminen.Wir verraten Euch, was Ihr beim Einkauf, Zubereiten und Kochen beachten solltet, damit Eure Spargelgerichte gelingen.

Qualitäts-Merkmale beim Einkauf:
 

Die richtige Lagerung der Spargelstangen:

Generell solltet Ihr das Gemüse immer möglichst frisch verarbeiten.

Tipp: Er hält sich aber auch im Kühlschrank, wenn Ihr die Stangen in ein feuchtes Tuch wickelt.

Welche Sorten gibt es?

Insgesamt gibt es drei Sorten: Weißer Spargel, grünen Spargel und violetten. Weißer Spargel ist besonders mild, er wächst unterirdisch und wird zur Ernte gestochen. Den Grünen Spargel erntet man über der Erde. Er ist etwas schmaler und schmeckt ein bisschen würziger. Die violette Variante wird gestochen, wenn sein Kopf schon etwas aus dem Boden ragt.  Dieser schmeckt besonders kräftig und nussig und hat eine leichte Bitternote.

Die richtige Zubereitung

Vor dem Kochen solltet Ihr den Spargel schälen und die Enden etwas abschneiden. Jetzt könnt Ihr den geschälten Spargel kochen. Damit die vielen Vitaminen nicht verloren gehen, kocht Ihr den Spargel im Topf mit nur wenig Wasser. Es reicht aus, wenn die Stangen gerade so bedeckt sind und leicht vor sich hin garen. 

Tipp: Leidenschaftliche Spargelesser verwenden einen Spargeltopf, bei dem nur die "Füße", also die Spargellängen, gekocht und die Köpfe nur sanft dampfgegart werden.

Wenn Ihr den Spargel zu lange kocht, dann leiden die Vitamine und er schmeckt matschig. Lässt man den Spargel allerdings zu kurz im kochenden Wasser und serviert ihn „al dente“, fehlt vielen von uns der zarte Geschmack. Fazit: Es gibt keine genaue Faustregel um die genauen Minuten der Garzeit zu benennen. Wir empfehlen stecht mit einer Gabel in das Spargel-Ende um zu testen, ob er schon gar ist. 

 

Dämpfen und Braten als Alternative

Damit wichtige Vitamine und Nährstoffe beim Kochen nicht verloren gehen,  könnt Ihr den Spargel auch dünsten oder braten. Die Garzeit beim Dämpfen beträgt etwa 20-30 Minuten, gebratener Spargel sollte weich, aber nicht matschig sein.

Spargel richtig würzen

Salz ist nicht nur geschmacksintensivierend sondern schränkt auch die vitaminzehrende Wirkung des Wassers ein. Ein Teelöffel Salz pro Liter Wasser ist also gar kein Problem. 

Spargel enthält oft Bitterstoffe, die uns den Geschmack verderben. Ein Stück Würfelzucker neutralisiert die Stoffe und wir können das Gemüse wieder richtig genießen. Bei grünem Spargel solltet Ihr auf keinen Fall auf Zucker verzichten. Der Spargel enthält wesentlich mehr Bitterstoffe als sein weißes Gegenstück. 

Mit einem Spritzer Zitronensaft im Kochwasser werden die Spitzen des Spargels etwas heller und sehen dadurch noch etwas ansprechender aus. 

 
 
Promotion
Anzeige
Schlagworte
Frühling | Rezepte | Spargel-Rezepte
Anzeige