Ernährungs Tipps

Diätpillen Schlank per Pille

Ein Traum wird wahr, versprechen die Hersteller von Kapseln, Pülverchen und Pillen: Ohne zu hungern sollen die Kilos mühelos verschwinden. Doch die Nebenwirkungen erweisen sich oft als Albtraum. Autorin Katrin Steffens über die gängigsten Wirkstoffe.

Schlank per Pille
       

Jede Frau kennt mindestens eine Freundin, die um Neujahr herum euphorisch verkündet hat: „Bei mir wird sich einiges ändern.“ Trennung, Yogalehrerinnen-Ausbildung oder einen Motorradkauf meinte sie diesmal nicht: „Ich will endlich abnehmen. Bis März sind fünf Kilo runter, ihr werdet’s sehen!“ Inzwischen wünschen wohl die meisten, sie hätte sich ein Motorrad gekauft. Für mehr Spaß im Leben. Denn nach Wochen der Enthaltsamkeit und tapferer Sportversuche ist der Abnehmerfolg überschaubar, die Freundin reagiert auf alles und jeden zunehmend gereizt – und denkt dar über nach, es sich mit Diätpillen ein bisschen leichter zu machen. „Bis zu drei Kilo weniger in einer Woche“, versprechen die Hersteller. Und dass sich die Fettpolster auch bei „normaler Ernährung“ verdünnisieren. Kann das stimmen?

Wie leicht kann Abnehmen überhaupt sein?

Um das herauszufinden, nahmen wir die gängigen Wirkstoffe der frei verkäuflichen Diätpräparate unter die Lupe – und befragten zu den Nebenwirkungen und Risiken den Mediziner und Biologen Dr. Stefan Engeli vom Institut für Klinische Pharmakologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Deutschen Adipositas-Gesellschaft. Sein Urteil vorab: „Die Mittel sind oft teuer und, wie eine Studie der Universität Göttingen zeigte, vielfach unwirksam. In seltenen Fällen können sogar gefährliche Nebenwirkungen auftreten.“ Da muss man also sehr genau hingucken!

Promotion
Anzeige
1 von 7
Schlagworte
Abnehmen | Diät | Schlank