Kopfschmerzen und Migräne

Migräne-Forschung Nervige Nerven

Kopfschmerzen

VITAL: Wie kamen Sie der Migräne-Quelle auf die Spur?
Auf Bildern aus dem Magnetresonanztomographen (MRT) haben wir entdeckt: Schon Tage vor dem Anfall nimmt die Aktivität der Nervenzellen im Trigeminus-System zu. Wir hatten diese Hirnregion, die u. a. für die Sensibilität der Gesichtshaut verantwortlich ist, schon länger im Verdacht. Nun wissen wir: Im MRT lässt sich der Zeitpunkt der nächsten Attacke sehr genau vorhersagen. 

Hilft das den Patienten?
Ja. Zum einen sehen wir jetzt den Beweis, dass sie sich ihre Krankheit nicht einbilden. Dieser Mythos hält sich ja hartnäckig. Langfristig trägt Grundlagenforschung zu neuen Therapien bei: Um ein Leiden zu kurieren, muss man wissen, wie es entsteht.  

Was raten Sie kurzfristig?
Wer eine Attacke nahen fühlt, z. B. durch Vorzeichen wie Heißhunger, kann seine persönlichen Tricks anwenden um sie zu mildern. Vor allem hilft progressive Muskelentspannung.      

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Gesund | Migräne