Ratgeber

Ernährung Diese Lebensmittel liefern wichtiges Jod für den Körper!

jod-lieferanten

Fisch auf den Tisch 

Die besten Jod-­Lieferanten schwimmen im Meer. Unse­ren Tagesbedarf decken z. B. 50 g Schellfisch, 75 g See­ lachs, 100 g Scholle oder 150 g Kabeljau. Doch jeden Tag Fisch auf den Tisch – das muss nicht sein. Es reichen schon 1–2 „ausgewachsene“ Fischmahlzeiten in der Woche. Achtung: Flussfische wie Forelle oder Karpfen sind zwar gesund für Herz und Gefäße, aber jodarm.

Mehr aus dem Meer

Algen und Seetang gehören zu den modernen Lifestyle­ Produkten für Beauty und Gesundheit – und enthalten viel Jod. Viele von ihnen (z. B. Nori­Algen) speichern das Mineral, das sich im Meer­ wasser anreichert. Je nach Art schwankt der Jodgehalt zwischen 5 und 11.000 μg pro 1 g Trockengewicht. Deshalb Vorsicht: Auch mit Mini-­Mengen können Sie schnell die empfohlene maximale Aufnahmemenge von 500 μg pro Tag deutlich überschreiten. Das kann auf Dauer zu gesundheitlichen Schäden führen.

Grün und gut

Spinat, Feldsalat, Brokkoli – das sind die drei jodhaltigs­ten grünen Gemüsesorten. Zwar deckt nur ein stattli­ches Kilogramm Spinat den Tagesbedarf (100 g enthalten 20 μg Jod), doch wer jeden Tag etwa 200 g Gemüse isst, trägt rund ein Fünftel zum Jodkonsum bei. Das klappt auch mit Karotten (23 μg/ 100 g) oder Kartoffeln (8 μg).

Die Milch macht mit

Weil das Tierfutter angerei­chert wird, enthalten Milchprodukte ebenfalls Jod. Wie grünes Gemüse nicht gerade üppig viel, aber das sum­miert sich. In 1 Liter Milch stecken 11 μg Jod, in 100 g Sahne, Quark und Joghurt je 6–9 μg, in Hartkäse 20–40 μg pro 100 g.

In der Nussschale

Cashew­, Wal­ und Erdnüsse liefern nicht nur herzgesun­de mehrfach ungesättigte Fettsäuren, sondern sind mit ihren rund 10 μg Jod pro 50 g eine zusätzliche Spurenele­ment­ Quelle. Ähnlich jodhal­tige Pflanzenfette: Erdnuss­, Distel­ und Olivenöl.

Salz für die Drüse

Würzen Sie grundsätzlich mit jodiertem Salz. Faustregel, damit der Blutdruck nicht ungesund in die Höhe schießt: nicht mehr als 6 g Jodsalz pro Tag. Menschen mit einer Schilddrüsenüber­funktion oder Hashimoto Thyreoiditis sollten zuvor unbedingt ihren Arzt fragen!

Es gebacken kriegen

Auch Brot enthält geringe Mengen Jod, sofern es mit angereichertem Salz ge­backen wurde. Fragen Sie den Bäcker oder achten Sie auf die Inhaltsstoff­Liste.

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Gesund | Gesundheit | Home | Medizin | Ratgeber