Ratgeber

Gezielte Provokation durch Humor Lachen als Therapie

Es geht nicht nur um ein besseres Gefühl zu sich selbst – Humor verbessert auch die Kommunikation mit anderen. Deshalb raten immer mehr Psychologen zu einer gezielten Provokation.
    

Lachen macht Spaß. Und Lachen macht frei. Damit hat das Lachen eine wichtige Funktion. Es entkrampft den Körper, beflügelt das Immunsystem und knackt innere Blockaden. Wer über sich selbst schmunzeln kann, gewinnt Abstand zu sich und entdeckt plötzlich neue Wege. Ärger und Resignation haben keine Chance mehr. Diese Erkenntnisse macht sich die sogenannte Provokative Therapie zunutze. Provokante, aber humorvolle Bemerkungen sollen andere aus der Reserve locken, zum Lachen bringen und sie herausfordern, eingefahrene Strukturen zu überdenken.

Entwickelt hat die Methode der amerikanische Psychologe Frank Farrelly. In den 1960er-Jahren arbeitete er in einer klinischen Psychiatrie in Wisconsin nach der damals üblichen Methode: größtmögliches Einfühlungsvermögen, viele aufbauende Worte. Einen seiner Patienten behandelte er schon seit 90 Sitzungen. Immer wieder ermutigte er ihn: „Sie sind ein wertvoller Mensch, Sie können sich ändern.“ Als dieser zum x-ten Mal erwiderte: „Ich kann das nicht, ich werde mich nie ändern“, gab Farrelly ihm auf einmal recht: „O.k.! Sie sind wirklich ein absolut hoffnungsloser Fall!“ Da geschah etwas Überraschendes: Der Patient begann, halb amüsiert, halb entrüstet, zu protestieren: „So schlimm ist es auch wieder nicht.“ Von da an ging es mit ihm kontinuierlich bergauf.

Farrelly erkannte, dass wohldosierte Provokationen Humor und eine Art von Rebellion auslösen. Beides bringt den Patienten entscheidend weiter. Farrelly verfeinerte seine Methode und wurde immer häufiger hinzugezogen, wenn andere Kollegen scheiterten. Nach und nach hielt die Provokative Therapie auf der ganzen Welt Einzug – und ist heute erfolgreicher denn je. Aber der provokative Stil wirkt nicht nur in der Therapie. Viele Menschen praktizieren ihn bereits im Alltag – intuitiv und ohne darüber nachzudenken. Sie lieben es zu plänkeln, verteilen beim Kommunizieren mit anderen freche, aber sympathische Seitenhiebe. Damit schaffen sie eine ungezwungene Atmosphäre und machen notorische Jammerer elegant auf ihr Verhalten aufmerksam. Anderen Menschen wiederum fällt dies schwerer. Doch Humor kann man lernen.

Promotion
Anzeige
1 von 4
Schlagworte
Gesund | Symptome | Therapie