Ratgeber

Vital-Test Wie wirkt medizinischer Sauerstoff?

Redakteurin Eva Hübbe

Es zischt und riecht übel. Mein Herzschlag legt zwei Gänge zu. Mit einer Kunststoffmaske über Mund und Nase, die mir ein emergency-room-reifes Aussehen verleiht, versuche ich, entspannt und regelmäßig ein- und auszuatmen. Doch von Entspannung keine Spur. Was um alles in der Welt tue ich hier? Die spezielle Sauerstoffkur mit „O_PUR“, zu der ich mich habe überreden lassen, soll mich laut Homepage vitaler machen, meine Leistungsfähigkeit und Konzentration steigern und sogar die Zellalterung verlangsamen. Wer möchte das nicht?

Ich könnte in dieser trüben Jahreszeit durchaus einen kleinen Energieschub vertragen. Also atme ich tapfer weiter – bis eine Hustenattacke das Experiment vorerst beendet. Vorzeichen einer Erkältung oder Reaktion auf den hochkonzentrierten Sauerstoff? Und sollte der nicht geruchlos sein? Wie die meisten Lebewesen benötigt der Mensch Sauerstoff, um Nährstoffe zu verbrennen, die dem Körper Energie liefern. Der Gehalt dieses Gases in der Umgebungsluft beträgt rund 21 Prozent. Auf einen Mangel reagiert besonders das Gehirn empfindlich. Aber: In zu hoher Konzentration wird er zum Gift. Darum liegt meiner Flasche mit 99,5-prozentigem Sauerstoff eine Gebrauchsinformation bei. Bei bestimmten Lungenerkrankungen dürfe er nicht angewendet werden, bei starkem Übergewicht, Fieber und einigen anderen Risikofaktoren nur mit Vorsicht. Ansonsten seien kaum Nebenwirkungen zu erwarten. Doch der Beipackzettel macht deutlich: Was ich hier in Händen halte, ist ein Arzneimittel! Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schockzustände und Atemstörungen werden als Indikationen genannt. Damit säße ich längst beim Arzt!

Ein Wohlfühl- Produkt – und als solches wird es auf der Website angepriesen – sieht für mich anders aus. Aber vielleicht ändere ich ja meine Meinung nach der nächsten Sauerstoff-Ration. Ich verordne mir fünf Atemzüge – die Anfängerdosis. Das sollte reichen. Schließlich stehe ich nicht vor extremen körperlichen Herausforderungen. Nach zwei Stunden noch einmal dasselbe. Jetzt klappt es schon ohne Gehuste. Und an den merkwürdigen Geruch, der offenbar von der Atemmaske ausgeht, habe ich mich auch fast gewöhnt. Einige Tage später ist alles Routine: Maske auf, Ventil öffnen, atmen. Nur die Wirkung lässt auf sich warten. Offensichtlich folgt mein Körper der Forschungsmeinung, dass sich Sauerstoff im Blut nicht auf Vorrat speichern lässt. Oder fühle ich mich nach der Sauerstoff-Dusche vielleicht doch etwas wacher? Wirkt die Haut einen Hauch frischer? Konnte ich womöglich unbemerkt einen Infekt abwehren, weil mein Immunsystem jetzt aktiver arbeitet? Fragen, die für immer ungeklärt bleiben werden.

Fazit: Meinem Körper scheint der Sauerstoffgehalt draußen vor der Tür zu genügen. Nach knapp drei Wochen breche ich den Versuch ab. Unbeschadet, aber genau so fit (oder unfit) wie zuvor.

Weitere Infos: Die 2-Liter-Dose von „O_PUR“ mit Mundstück kostet 9,95 Euro, die 66-Liter-Flasche mit Atemmaske 64,95 Euro. Zu bestellen über www.opur.de

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Gesund | Tests zum Mitmachen