Ratgeber

Gesundheit Nächtliche Wadenkrämpfe

Bei nächtlichen Wadenkrämpfen denken die meisten an Magnesiummangel. Doch nicht immer ist das fehlende Mineral schuld. Tatsächlich können sehr unterschiedliche Auslöser dahinterstecken, z.B. Durchblutungsstörungen, Medikamenteneinnahmen, Stoffwechsel- oder Infektionskrankheiten. Daher raten immer mehr Ärzte zu einer neuen Therapiemöglichkeit aus der Naturheilkunde: Das sogenannte Chininsulfat (z.B. in „Limptar N“ von Klosterfrau, Apotheke) wirkt direkt an den verkrampften Muskeln und verhindert die Entstehung von schmerz- sowie entzündungsfördernden Stoffen – unabhängig von der Krampfursache.

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Behandlungen | Gesund | Heilung | Naturheilkunde | Therapie