Vital-Produkttest

VITAL-Test Wirkung von Nachtmilch

Nacht-Milchkristalle

Vollmilch kenne ich, H-Milch, Buttermilch. Aber Nachtmilch – nie gehört. Sie stammt von Kühen, die quasi im Schlaf gemolken werden. Mitleid beschleicht mich, und vor dem ersten Test-Schluck fühle ich mich wie ein fieser Miesling, der den armen Kühen nicht mal nachts ihre Ruhe lässt. Denn damit ich in den Wechseljahren gut schlafen kann, werden die freundlichen Hausrinder Nacht für Nacht von eiskalten Stahl-Melkpumpen jäh aus ihren Träumen gerissen.
Zwei Zusatz-Infos beruhigen mein schlechtes Gewissen ein bisschen: Tagsüber leben die Kühe als glückliche Lichtgestalten. Selbst wenn sich die echte Sonne rar macht, scheint für sie eine aus der Steckdose. Obendrein bekommen die Kühe zum Wiederkäuen würzig-frische Kräuter wie z. B. die Luzerne. Und das alles, damit ihre Nachtmilch eine hundertfach höhere Konzentration an Melatonin enthält als herkömmliche Milch.
Eigentlich produziert ja die Zirbeldrüse in unserem Gehirn das Schlafhormon. Doch schon ab dem 25. Lebensjahr fängt sie an zu schwächeln, und spätestens ab 50 wird Melatonin zur Mangelware. Da helfen uns die dauerbesonnten Kühe locker mit ihrer Extraportion an bioverfügbarem Melatonin in kristalliner Form aus, sagt der Hersteller. Die geradezu karibische UV-Strahlendosis soll die Ausschüttung von Melatonin in die Kuhmilch stimulieren. Genau wie das knackige Spezialfutter, das reichlich Tryptophan enthält – eine Aminosäure, die ebenfalls die Melatonin-Produktion im Kuhkörper anschiebt.
So weit die Theorie. Praktisch rühre ich einen Beutel mit den Nacht-Milch- kristallen in ein Glas normale Milch und trinke es ungefähr 45 Minuten vor dem Zubettgehen. Voller Zuversicht decke ich mich zu, knipse das Licht aus – und warte. Eine halbe Stunde, eine Stunde. Ich spüre wie immer das nervige Kommen und Gehen meiner Hitzewallungen. Sonst nichts. Nach einigen dieser „Nichts-Nächte“ werde ich langsam maulig. Zugegeben, ein Glas Milch zusätzlich erhöht meinen Schutz gegen Osteoporose, die ja auch gern in den Wechseljahren zuschlägt. „Aber den Kühen“, grüble ich so in die dunkle Nacht hinein, „könnte man doch das ganze Getue ersparen, wenn es mir sowieso nicht hilft – und wenigstens sie schlafen lassen.“
Ungefähr nach der neunten Nacht ist mir ihr Schicksal jedoch völlig schnurzegal. Blanker Egoismus macht sich breit, denn: Ich habe meine Hitzewallungen schlichtweg verschlafen und wache morgens frisch und fit auf. Dieses Erfolgserlebnis habe ich seitdem jeden Morgen, ich fühle mich leicht, frei und leistungsstark. Und abends ein Glas mit Milch in der Milch zu trinken scheint mir schnell so selbstverständlich wie Zähneputzen.

Fazit: Für Ungeduldige, die eine Sofortwirkung wollen, sind Nacht-Milchkristalle nichts. Das bisschen Warten lohnt sich aber.   

Weitere Infos
16 Tagesportionen der Nacht-Milchkristalle kosten 24,90 Euro. Zu bestellen in drei Packungsgrößen über Tel. 0 89/38 02 67 87 oder auf www.nacht-milchkristalle.de

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Produkttest | Schlaf