Persönlichkeit

Reise In Polen entspannen

Die Seele entspannen in den Hügeln und Wäldern des Ermlandes, den Körper pflegen in Polens bestem Wellnesshotel: VITAL-Mitarbeiterin Inge Ahrens ließ sich bei einer Wellness-Queen verwöhnen.
Marienburg
   

Auf der großen Holzveranda im Birkenwald sitzen vier junge Frauen in einem Whirlpool und glucksen mit dem sprudelnden Wasser um die Wette. Der Wind wiegt die Bäume vor dem Wellnesshotel und wirbelt zarte Birkenschuppen umher. Kein Autogeräusch stört. Man hört nur Brausewind, Vogelgezwitscher, das Kichern und ab und zu ein genussvolles Seufzen.

Südlich von Ostróda (Osterode) am Rande des Landschaftsschutzgebietes Krajobrazowy Wzgórz Dylewskich auf der Kernsdorfer Höhe, inmitten von Wäldern und Wiesen, steht Polens feinstes 5-Sterne-Hotel. Ein Haus mit ausgezeichneter Wellnessoase, Kosmetikinstitut und zwei Restaurants. Dr. Irena Eris hat es bauen lassen, hier im westmasurischen Ermland. Irena ist in Polen eine Berühmtheit und in Sachen pflegende Kosmetik eine Königin. Die Chemikerin hat in Berlin studiert und schon zu sozialistischen Zeiten ihre eigenen Cremes angerührt. Heute betreibt sie zahlreiche Kosmetikinstitute in ganz Polen.

Hotel "Galerie 69"
Vor dem „Hotel Spa Dr Irena Eris“ schwimmen Seerosen im Teich. Daneben stehen Arabello, Lancaster und Resztka auf der Weide vor ihrem Stall und scharren ungeduldig mit den Hufen. Energiegeladen warten die Pferde auf den nächsten Ausritt.

Hier, gerade einmal 160 Kilometer von Danzig entfernt, ist das Land hügelig und das Grün eine Wohltat für die Augen. Stressgeplagte Gemüter lassen intuitiv locker und kommen zur Ruhe. Vernachlässigte Körper werden gesund ernährt, schwitzen in der Kräutersauna und im Sole-Dampfbad oder tanken im Kosmetikinstitut bei einer oder mehreren Anwendungen neue Energie.

Im goldenen Ambiente des Hamams duftet es nach frischer Zitrone. Mit Zucker und Honig können sich Gäste etwa von Ewa eine Abreibung verpassen lassen oder während einer ausgiebigen ayurvedischen Massage eine Weile losgelöst ins Nirwana abdriften. Das Haus mit seinen 97 Zimmern und Appartements ist trotz seiner Größe recht ruhig. 160 in Englisch und Deutsch geschulte Angestellte kümmern sich um die Gäste.

Am Morgen hatte uns Trainer Daniel eine Lektion in Nordic Walking erteilt. Nichts leichter als das, dachte ich. Habe ich denn das Gehen verlernt? Doch meine Haltung – eine Katastrophe. Bitte atmen Sie! Dann vergesse ich doch mal die Stöcke und lasse sie einfach hinter mir herschleifen. Schön lang ausschreiten, befiehlt Daniel. Nicht die Schultern verkrampfen. Sacken lassen. Konzentrieren. Atmen. Und das alles möglichst gleichzeitig.

Natürlich kann man auch einfach sitzen bleiben und den ganzen Tag verplempern, im Pool planschen oder eben mit den hauseigenen Pferden ausreiten. Ich radle mit Piotr, einem freiberuflichen Reiseleiter, durch die Ermländer Landschaft. Hin und wieder kommen wir durch ein Dörfchen, sehen Gutshäuser aus einer anderen Zeit. Pjotr erzählt, wie es früher war und heute ist – und bittet einen Pfarrer, uns seine hölzerne Barockkirche aufzuschließen. Anschließend sitzen wir eine Weile auf dem wirklich himmlischen Waldfriedhof in der Sonne.

Promotion
Anzeige
1 von 3
Schlagworte
Leben | Ratgeber