Persönlichkeit

Traumstudie

20% der Menschen träumen angeblich nie. Dabei können sie sich möglicherweise nur nicht mehr daran erinnern! Am häufigsten träumen wir vom Job (34 Prozent), vom Reisen (27 Prozent), von Verstorbenen (22 Prozent) oder vom Fliegen (10 Prozent), so eine Erhebung des Instituts für Demoskopie Allensbach.

Frage an Prof. Michael Schredl, Leiter des Schlaflabors am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, www.zi-mannheim.de und www.dreamresearch.de: "Warum werden wir im Traum nie erschossen?"

Meist ist es ja so: Wir schrecken eine Sekunde vorher hoch, bevor unser Traum tödlich endet. Typisch sind auch Fallträume, die mit dem Aufwachen und nicht mit dem Aufkommen enden. Man geht davon aus, dass die Angst im Verlauf des Albtraums immer größer wird und irgendwann den Träumenden weckt. Zusätzlich ist der REMSchlaf, in dem Albträume auftreten, durch eine Muskeltonusblockade gekennzeichnet, die das körperliche Ausagieren – z. B. Treten – von Trauminhalten verhindern soll. Deshalb nehmen wir an, dass die vegetative Symptomatik der Emotionen das Aufwachen bewirkt 

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Psychologie