Haut & Haare

Körper Massagen gegen Cellulite

Po

Po

Jedes Frühjahr das Gleiche: Ein Blick auf die Dellen an Oberschenkel und Po – und Frust ist programmiert. Trotzdem: Legen Sie sich nicht nach dem Motto „Hilft sowieso alles nichts“ faul auf die Orangenhaut. Es gibt neue Hoffnung: Eine aktuelle Studie der Universität Ankara zeigt, dass gezielte Massagen nicht nur die Durchblutung und den Lymphfluss stimulieren, sondern auch das Gewebewasser und das Fettgewebe an Bauch, Hüften und Oberschenkeln reduzieren können.
Interessant: Die Massagen mit speziellen Geräten schnitten dabei nicht signifikant besser ab als Handarbeit. Warum Massagen neben Sport und einer fettreduzierten Ernährung so Erfolg versprechend sind, klingt eigentlich logisch: Bei Frauen sind die elastischen Fasern des Bindegewebes säulenartig angeordnet und daher sehr dehnbar. Fettzellen können sich hindurchzwängen und werden so an der Hautoberfläche sichtbar.
Zudem behindern sie die Durchblutung und den Lymphfluss, was zu Wasseransammlungen im Gewebe führt. Mit Massagen lässt sich beides wieder in Schwung bringen – vorausgesetzt, Sie bleiben am Ball. Damit die Handarbeit was bringt, sollten Sie täglich zehn Minuten morgens und abends Ihre Problemzonen massieren.

Blitzmassage mit Bürste 

Falls Sie morgens nur wenig Zeit haben: Auch mit einer straffenden Bürstenmassage können Sie die Mikrozirkulation ankicken und die Lymphe in Schwung bringen. Gleichzeitig wirkt die kleine Abreibung wie ein sanftes Peeling. Dazu entweder eine Körperbürste aus Naturborsten, einen Luffa-, Sisal- oder – bei sensibler Haut – einen Seidenhandschuh verwenden.
Faustregel: Massiert wird immer von herzfernen Partien zum Herzen hin, rechte Seite zuerst.
So geht’s: Massieren Sie vom rechten Fuß sanft kreisend über den Unter- zum Oberschenkel. Zuerst die Außen-, dann die Innenseite. Danach wird in gleicher Reihenfolge das linke Bein massiert.
Arme miteinbeziehen: Von der rechten Hand zur Schulter bzw. Achsel streichende Bewegungen ausführen. Dann kommt der linke Arm dran. Nach der Brust, die zart von oben nach unten massiert wird, den Bauch sanft kreisend bürsten. Am Po dürfen Sie gern mehr Druck machen – in kleinen Kreisen von unten nach oben.

Anti-Cellulite-Bewegung 

Man muss ja nicht immer gleich einen Spagat hinlegen – aber ganz ohne Bewegung geht’s nicht. Um Bauch, Beine und Po in Form zu bringen, eignen sich Ausdauersportarten wie Nordic Walking.
Besonders gut: Schwimmen oder Aqua-Gym. Der Clou liegt darin, dass Sie gegen den Wasserwiderstand trainieren. Zudem bewirkt die Bewegung im Wasser eine sanfte Hautmassage.

Unsere Lieblingsöle zum Selbermachen 

Für gute Spannkraft Centella asiatica (Tigergras) soll die Kollagenproduktion stimulieren. Auf 50 ml Centella-Öl (z. B. von Farfalla*) folgende Aroma- Mischung geben: 10 Tropfen Grapefruitöl und je 2 Tropfen Rosengeranie und Pfefferminz.

Für geglättete Dellen Erfolgsrezept der Aromatherapeutin Ruth von Braunschweig: Je 50 ml Mandel- und Olivenöl mischen. 15 Tropfen Zitrusöl, 5 Tropfen Rosmarin-, 5 Tropfen Wacholderbeer- oder Zypressenöl und 3 bis 5 Tropfen Lavendelöl dazugeben. Wer will, nimmt die Schüsslersalze Nr. 1 und Nr. 11 in einer alkoholischen Lösung (Apotheke) dazu. Jeweils 10 bis 15 Tropfen davon in die Aromaöl-Mischung träufeln.
Buchtipp: „Pflanzenöle“ von Ruth von Braunschweig, 228 Seiten, Stadelmann, 19,80 Euro.

Drei Geheimtipps Toller Haut-Festiger

Schüsslersalz Nr. 11 – Silicea. Gibt es als Tabletten und als Körperlotion. Für einen Anti-Cellulite-Wickel: 3 bis 50 Tabletten zu einem Brei in Wasser auflösen, auf eine Mullkompresse geben und auf die Haut legen. Haushaltsfolie drumwickeln und den Brei mindestens zwei Stunden einziehen lassen.

Ultraschall-Treatment Soft und schmerzfrei sind Ultraschall-Behandlungen. Die Schallwellen sollen durch minimale Erwärmung Lipide lösen und das verflüssigte Fett soll sich über Lymphe und Nieren verdünnisieren. Zum Ganzheitskonzept gehören u. a. Ernährungsberatung und Training auf einer Vibrationsplattform. Ab ca. 160 Euro pro Sitzung. www.body-point.de

Slim-Shorts Vielleicht einen Versuch wert: Shorts aus einem Gemisch aus Bambus-Viskose und dem Edelstein Turmalin. Hunderte von Turmalin- Kügelchen üben einen mechanischen Reiz auf das Gewebe aus und sollen den Fettabbau anregen. Allerdings muss man die Shorts über 6 bis 12 Wochen täglich 8 bis 12 Stunden tragen. Ca. 50 Euro, www.cellubox.de

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Beauty | Haut