Haut & Haare

Systempflege Optimale Wirkung von Kosmetik

Muss alles von derselben Marke sein, damit Kosmetik optimal wirkt? Nicht unbedingt! Wann sich Systempflege lohnt – und wann nicht
    

Gesichtscreme, Reinigungsmilch und Augenpflege ähneln ein bisschen den Filmstars: Jedes Produkt spielt eine eigene, wichtige Rolle. Aber wenn aus der täglichen Pflege großes Kino für die Haut werden soll, braucht man das komplette Ensemble. Alles muss aus derselben Serie stammen – behaupten zumindest die Hersteller. Stimmt das? Oder läuft es eher wie im Fernseh-Dauerbrenner „Reich und schön“, der sich nicht nur um gutes Aussehen, sondern auch ums Geld dreht? Klar, je mehr Produkte eine Beautyfirma verkauft, desto mehr verdient sie. Oft bauen Pflegezutaten aber tatsächlich aufeinander auf und verstärken sich gegenseitig in ihrer Wirkung. In anderen Fällen kann der Kosmetik-Gaststar aus einer anderen Serie durchaus nützen. Wir haben uns die gängigen Produkte näher angesehen – damit Sie in Zukunft selbst Regie bei Ihrer Pflegeauswahl führen können.

Ein echtes Traumpaar: Tages- und Nachtpflege – gemeinsam stark

Eine Creme, die man sowohl morgens als auch abends anwenden kann, ist praktisch, denn sie spart Platz im Bad. Die meisten dieser 24-Stunden-Produkte sind speziell auf einen Hauttyp abgestimmt. Trockener Teint bekommt z.B. eine Extraportion Fett, Falten werden mit Anti-Age-Wirkstoffen entknittert, und ölige Haut wird mattiert. Im Prinzip okay, aber Sie könnten aus Ihrer täglichen Pflege noch mehr herausholen – mit einer Serie, denn die unterscheidet zwischen Tages- und Nachtcreme.

Das bringt einen entscheidenden Vorteil: Außer dem Hauttyp wird obendrein der Biorhythmus berücksichtigt. Denn je nach Tageszeit muss unsere Haut zwei grundverschiedene Jobs erledigen. Während sie sich tagsüber vor allem auf die Abwehr von Sonne und freien Radikalen konzentriert, stehen im Schlaf die Reparatur von Schäden und die Produktion von Bindegewebe im Mittelpunkt. Diese Abläufe können Sie mit einer separaten Tages- und Nachtpflege unterstützen. Doch was unterscheidet diese Varianten voneinander? Vor allem der Fettgehalt, der bei einer Nachtcreme höher liegt. Wie unter einer Bettdecke erwärmt sich die Haut unter dem feinen Ölfilm, wird besser durchblutet und kann Wirkstoffe wie Feuchtigkeit spendende Hyaluronsäure besonders gut aufnehmen. Idealerweise enthält Ihre Nachtpflege Zusätze, die Ihrer Haut bei den anstehenden Renovierungsarbeiten helfen, etwa Vitamin A, das die Zellerneuerung unterstützt, oder Myrrhe-Extrakt zur Kollagenbildung. In Tagescremes stecken zusätzlich meist UV-Filter und Antioxidantien, z.B. Tee oder Vitamin E, die die schützende Wirkung noch erhöhen.

PRODUKTE: z.B. „Age Protection Tagescreme“ mit Tee und „Age Protection Nachtcreme“ mit Myrrhe von Logona, je 30 ml ca. 20 Euro; „AntiAge+ Tagespflege Hyaluron Protect LSF 15“ mit Vitamin E und „AntiAge+ Nachtpflege Hyaluron Repair“ mit Vitamin A von frei, je 50 ml ca. 26 Euro

Promotion
Anzeige
1 von 4
Schlagworte
Anti-aging | Haare | Haut | Pflege