Wellness

Fit durch den Winter 10 Tipps zum richtigen Saunieren

Frau in der Sauna

Saunabaden als kleine, aber doch effektive Gesundheitsmaßnahme eignet sich besonders unter zeitlichen Aspekten ideal für die kurzfristige körperliche Erholung und psychische Entspannung in geselliger Gemeinschaft. Wer regelmäßig einmal wöchentlich in die Sauna geht, tut außerdem gezielt noch etwas für die Stärkung seines Immunsystems. Dadurch lässt sich vielleicht sogar der ein oder anderen Erkältung vorbeugungen. Doch zum entspannten und vor allem gesundheitsfördernden Saunieren sollten einige Punkte beachtet werden. Wir haben die zehn wichtigsten Tipps für Sie zusammengetragen:

Sauna
1. Sauna ist gut für Sportler: Vor dem Schwimmen oder vor dem Yogakurs kann man einen Saunagang einlegen.

2. Nach sportlicher Betätigung ist die Sauna erst sinnvoll, wenn die Pulsfrequenz auf 100 Schläge/Min. abgesunken ist. Achtung: Wird dies nicht beachtet, wird das Herz zu sehr belastet!

3. Wer sich "durchfroren" fühlt, darf nicht in die Sauna. Der Körper sollte sich vorher akklimatisieren. Daher vorher besser eine warme Dusche oder ein Fußbad nehmen.

4. Krank und in die Sauna? In Finnland, dem Ursprungsland der Sauna, gibt es eine einfache Regel: "Wer zur Sauna gehen kann, darf auch in die Sauna gehen".

5. Finnische Sauna und Dampfbad sind sehr verträglich. Die Biosauna hingegen hat eine sehr geringe Reizstärke und damit keinen vorbeugenden Effekt (z.B. gegen Infekte), dient also nur zum "Wohlfühlen".

6. Der richtige Duft für die Entspannung: Auch die Auswahl an Aufgüssen ist vielfältig und soll nach eigenem Geschmack ausgewählt werden. Auf synthetische Düfte sollte man verzichten.

Sauna-Aufguss

7. Vorsicht: bei allzu intensiven Düften bitte vorher in der Sauna fragen, ob auch alle damit einverstanden sind.

8. Sauna kann eine Diät oder eine Gewichtsabnahme positiv beeinflussen. Aber der Wasserverlust durch die Sauna sollte durch genügend Flüssigkeitszufuhr (am besten Wasser) ausgeglichen werden.

9. Um einen optimalen Effekt zu erzielen, sollte man sich nach der ersten Dusche gründlich abtrocknen. Nasse Haut sorgt sonst dafür, dass man weniger schwitzt.

10. Nach dem Saunagang kein Duschgel verwenden sondern nur klares Wasser. Die geöffneten Hautporen werden sonst zu stark entfettet und die Haut trocknet mehr aus.

Promotion
Anzeige
Schlagworte
Entspannung